Schweizer Ofenkartoffel Traum mit Appenzeller Käse und Bacon. Weil Käse muss sein. Finden wir.

appenzeller

Wir sind Käse Fans. Ganz ehrlich, es gibt kein Käsestand an dem wir vorbeikommen wo nicht genascht wird. Und die Schweizer, die haben es richtig drauf mit Käse. Nicht ganz so verspielt wie die Franzosen. Würziger als die Niederländer. Wir bilden uns immer ein. In einem Schweizer Käse schmeckt man die ganze Schweiz. So als ob man die Schweiz essen könnte. Also so wie wir uns vorstellen, dass die Schweiz schmeckt. Ok ich gebe zu ich werde jetzt etwas komisch.

Lange Rede kurzer Sinn. Diesmal brauchen wir echt nicht viel, um ein Gericht zu zaubern, dass noch lange auf der Gehirnrinde unserer Geschmackserinnerung einen Abdruck hinterlässt

  • 8 Frühkartoffeln (groß )
  • 200g Appenzeller
  • 50g Bacon
  • Salz, Pfeffer, Muskat, Petersilie, ( Zwiebel und Knoblauch wer es mag )

Kartoffeln schrubben und vom Dreck befreien. Bloss nicht schälen, wir machen es uns heute einfach. Abkochen aber NICHT gar kochen. Kartoffeln abkühlen lassen und aushöhlen. Unten abschneiden, so dass sie stehen können. ( das innere darf der Koch schon mal essen, denn wer kocht hat oft Hunger )

Nun den Käse in Sticks schneiden. Knoblauch und Zwiebel fein würfeln. Die Sticks und den Knoblauch und die Zwiebel nehmen und damit die ausgehöhlten Kartoffeln füllen. Würzen mit Salz, Pfeffer, Muskat. Die Kartoffeln ummanteln mit dem Speck. Mit einem Zahnstocher fixieren. In den vorgeheizten Backofen geben. Gut 180 Grad. Und nun ab auf den Beobachtungsposten.

Einfach diesem Schauspiel zuschauen. Der Käse schmilzt, ein feiner Duft fängt an aus dem Backofen zu ziehen. Der Speck wird knusprig. So langsam fängt nicht nur der Hund an zu sabbern. Sobald der Käse mit der Kartoffel  Hochzeit gefeiert hat ( sie sind nun miteinander verbunden ) raus aus dem Backofen. Auf Teller angerichtet und mit gehackter Petersilie überstreuen.

Da das Gericht so preiswert ist, können wir locker noch einen leckeren Gurkensalat dazu geben. Wieder mal das Ziel erreicht 4 Personen unter 5 Euro Einkaufswert.

Nun sagen wir nur noch viel Spaß beim nachkochen

Ellen und Detlev

Kommentar verfassen